Essensys

Coworking Spaces

Die Kräfte hinter Coworking Spaces: Wer sie gründet und für sie arbeitet

Repräsentieren mehr die Ausnahme als die Regel: Shazia (Gründerin, Third Door, London), Ursula (Signal, Bordon), Liz (Gründerin, Link Coworking und GCUC, Austin), Remi (Mitgründer, Main Yard Studios, London), Cris (Angestellter, The Trampery, London)

Nexudus - The white-lable management system for coworking spaces
Optix Coworking Management Software
Interested in stats on coworking? Then come this way: CoworkingStats.Com
Coworking Visa
The Global Coworking Survey Newsletter
The Major Coworking Events 2018
Welche Leute arbeiten eigentlich für Coworking Spaces? Vor allem Frauen, wenn man nur die angestellten Kräfte berücksichtigt. Gründerinnen und Eigentümerinnen von Coworking Spaces erhalten ein geringeres Einkommen und bewerten es schlechter als Männer in der gleichen Position. Letztere betreiben eher große Coworking Spaces. In diesem Artikel erfährst du mehr über das Personal von Coworking Spaces, wie viele Personen ein Coworking Space beschäftigt und wie viele Coworking-Mitglieder ein Teammitglied rechnerisch betreut.

Coworking Spaces sind weiblich, zumindest ihr Personal. Mehr als zwei Drittel aller angestellten Beschäftigten, die für einen Coworking Spaces arbeiten, sind Frauen.

Dennoch wurde nur ein Drittel aller Coworking Spaces auch von Frauen gegründet oder gehört ihnen*. Und ihr relativer Anteil sinkt vermutlich in der Zukunft, wenn sie sich die aktuellen Trends fortschreiben. Erstens fiel ihr Anteil im Vergleich zum Vorjahr bereits leicht. Zweitens werden Coworking Spaces jedes Jahr größer. Und je größer sie ausfallen, desto eher gründen sie Männer oder stehen ihnen als Inhaber vor. Und drittens, auch bei besonders jungen Coworking Spaces dominieren Männer bei den Führungspositionen.

:::

Die unabhängige Analyse der 2018er Global Coworking Survey wurde unterstützt von EssensysNexudus WUN Systems. Erhalte hier den kostenfreien Report.

:::

Diese Entwicklung zieht sich auf der nächst unteren Ebene fort, da größere Coworking Spaces Männer als angestellte Betreiber oder Space Manager bevorzugen. Letztlich reflektiert die Coworking Industrie eine gesellschaftliche Realität, die bis heute nicht gebrochen ist - und die sie selbst nicht überwinden. Coworking Spaces können durchaus bessere Aufstiegschancen für Frauen als andere Sektoren bieten. Es existieren auch zahlreiche Beispiele dafür. Allerdings gilt generell auch für Coworking Spaces: Je größer ein Unternehmen und je höher die Position innerhalb dessen, desto eher wird diese Position von einem Mann ausgeführt.

Inhaberinnen und Gründerinnen besitzen häufiger hohe Bildungsabschlüsse

Auf einer besseren Ausbildung basiert diese Entwicklung nicht. Neun von zehn Frauen, die einen Coworking Space gründen oder derzeit besitzen, schlossen mindestens ein Bachelorstudium ab. Bei den Männern sind es acht von zehn, obwohl sie, also unabhängig vom Geschlecht, mit durchschnittlich 41 Jahren derzeit genauso alt sind. Im Umkehrschluss gründen 20% aller Männer einen Coworking Space ohne ein (abgeschlossenes) Studium.

Männliche Führungskräfte sind älter

Bei den angestellten Space-Betreibern verfügen Männer etwas öfter über einen höheren Bildungsabschluss. Sie sind mit 36 Jahren allerdings durchschnittlich zwei Jahre älter als Frauen in derselben Position. 40% der angestellten weiblichen Führungskräfte sind jünger als 30 Jahre, bei den Männern liegt der Anteil bei 27%. Unter Frauen ist insbesondere die Gruppe der 35 bis 49jährigen stark unterrepräsentiert. Insgesamt sind die geschlechtsspezifischen Altersunterschiede bei den Angestellten deutlich ausgeprägter als bei Gründerinnen, Gründern und Inhabenden von Coworking Spaces.

Weibliche Angestellte führen eher profitable als unprofitable Coworking Spaces

Profitable Coworking Spaces werden deutlich öfter von Frauen als von Männer geführt, wenn sie von Angestellten betrieben werden. Bei unprofitablen Coworking Spaces steigt der Männeranteil bei den Führungskräften. Diese Situation muss nicht durch das Geschlecht begründet sein! Bei den Inhabenden zeigen sich keine solche Unterschiede, eher leicht das Gegenteil. Allerdings überrascht auch dieses Ergebnis, weil von Frauen gegründete und geführte Coworking Spaces im Durchschnitt kleiner ausfallen. Generell werden die Ergebnisse von einem größeren gesellschaftlichen Hintergrund und damit verbundenen Merkmalen beeinflusst, die im Rahmen der Coworking Survey nur reflektiert werden können. 

▶ Nächste Seite: Und wie sieht es beim Einkommen und den Arbeitszeiten aus?

Previous | 1 | 2 | Next
comments powered by Disqus
Coworking Resources from A to Z
Profitability of Coworking Spaces