Occupie - The Management Tool For Coworking Spaces

Coworking Spaces, Cities

Coworking in großen und kleinen Städten

Indie Desk in Downtown L.A. & L'Usine in Belfort (Frankreich)

Nexudus - The white-lable management system for coworking spaces
Join the Global Coworking Survey Newsletter
Coworking Resources from A to Z
The Major Coworking Events 2017
Pixel
Coworking Spaces in kleinen Städten sind jünger als in großen Städten. Dafür werden sie schneller fertiggestellt. Je kleiner die Stadt, desto kleiner die Spaces. Kein Wunder, dass Coworker öfter alle Namen ihrer Arbeitskollegen kennen. Trotz der sprunghaften Zunahme in ländlichen Gebieten arbeiten Coworking Spaces hier weiterhin oft als einziger Space im weiten Umkreis. Coworker bleiben ihrem Coworking Space daher auch länger treu. In unserem vorletzten Teil der Global Coworking Survey stellen wir die Unterschiede zwischen Coworking Spaces in kleinen und großen Städten vor.

Welche Unterschiede bestehen zwischen Coworking Spaces in großen und kleinen Städten? Für eine vereinfachte Analyse teilten wir die Städte wieder in zwei Gruppen. Orte mit weniger als 100.000 Einwohnern fassten wir zu „Kleinstädten“ zusammen (auch wenn erst Orte mit weniger als 20.000 Einwohner als echte Kleinstädte zählen). Alle Orte mit mehr Einwohnern betrachteten wir als Großstädte. Bereits in der letztjährigen Erhebung stellten wir beide Gruppen gegenüber. Die Antworten änderten sich in der zweiten Erhebung kaum. Umso interessanter waren die Fragen, die wir ein Jahr zuvor noch nicht stellten.

Coworking Spaces in kleinen Städten arbeiten als Pioniere 

Nur jeder fünfte Coworking Space in kleinen Städten berichtet von einem weiteren Space am gleichen Ort, in Großstädten sind es knapp 75%. Weil die Kleinstadt-Spaces im Mittel kleiner ausfallen, erst vor neun Monaten öffneten und die Mitglieder oft nicht täglich erscheinen, arbeiten sie auch öfter (noch) nicht im grünen Bereich, der eine langfristige Existenz garantiert. In kleinen Städten entscheidet sich ebenfalls nur etwas mehr als die Hälfte für eine Expansion, in großen Städten sind es mehr als Drei Viertel.

Obwohl Coworking Spaces in kleinen Städten deutlich weniger Leute betreuen, lernen ihre Mitglieder wegen der weniger anonymen Atmosphäre und etwas größeren Vertrautheit deutlich mehr neue Leute kennen, die sie bei ihrer Arbeit unterstützen. Selten kommen sie aus der gleichen Stadt, was aufgrund der Ortsgröße auch wenig überrascht.

Coworker in Kleinstädten expandieren häufiger - Großstädter verbessern ihr Einkommen

Coworker in Kleinstädten arbeiten bereits länger in ihrem Beruf und sind im Durchschnitt fünf Jahre älter als die Großstädter. Wie im letzten Jahr wirkt sich dieser Unterschied auf die Einflüsse aus, die Coworking bei ihnen bewirkt. Während Großtstädter vor allem beim Einkommen stark zulegen, verdienen die Kleinstädter bereits mehr, bevor sie Coworking starteten. Der Zuwachs ist entsprechend geringer.

Dafür nutzen Kleinstädter die Coworking Spaces öfter für die Gründung oder Expansion ihres Unternehmens. Fast jeder dritte Coworker berichtet davon, in Großstädten ist es nur jeder zehnte.

Großstädter freuen sich besonders über mehr Gelegenheiten mit anderen Leuten, Ideen zu teilen oder zu entwickeln – weil sie öfter allein arbeiten.  Kleinstädter profitieren dagegen besonders von einem allgemein verbesserten Geschäftsnetzwerk. Sie arbeiten bereits wesentlich öfter in festen Teams und interessieren sich daher weniger für feste Projekte mit anderen Coworkern.

Neun von zehn Coworkern arbeiten nicht ausschließlich in ihrem Coworking Space, unabhängig von der Stadtgröße. In diesem Fall hält am häufigsten weiterhin das Homeoffice her (beide um 80%). In Großstädten sind Cafés die zweithäufigste Alternative (17%), in Kleinstädten dagegen ein traditionelles Büro (18%).

Großstädter nutzen Coworking Spaces öfter 

Weil Großstädter ihre Coworking Spaces öfter täglich nutzen, Kleinstädter dagegen mehr 1-2x pro Woche, besitzen die Heimbüros gerade in Kleinstädten weiterhin eine größere Bedeutung für die Coworker.

Dieses Ergebnis bestätigt eine weitere Frage. Großstädter arbeiten am effektivsten mit einem flexiblen 24 Stunden-Zugang, Kleinstädter bevorzugen eher traditionelle Bürozeiten, jedem Fünften reicht sogar eine limitierte Anzahl von Tagen im Monat. In Großstädten gilt das nur für jeden Zehnten.

Layout und der Größe eines Spaces sind Kleinstädter häufiger egal als Coworker in großen Städten. Stattdessen muss auf jeden Fall ein Parkplatz bereitstehen, die meisten kommen – man ahnt es schon – mit dem Auto. Aber auch das Fahrrad ist eine beliebte Alternative.

Die Beliebtheit von Coworking Spaces hängt nicht von der Stadtgröße ab

Worin sich Coworker in Groß- und Kleinstädten überhaupt nicht unterscheiden?: Coworking Spaces erfreuen sich überall einer gleich hohen Beliebtheit. Wahrscheinlich fehlt Kleinstädtern nur eine höhere Auswahl an weiteren Coworking Spaces. Sie denken noch seltener über einen Wechsel an einen anderen Arbeitsort nach. 

:::

Die zweite weltweite Coworking Befragung:

1) Wie Coworking Spaces geboren werden

2) Arbeiten Coworking Spaces profitabel?

3) Interaktionen in und zwischen Coworking Spaces

4) Die Coworking Vorhersage 2012

5) Die Coworking Space Mitglieder

6) Was Coworking Mitglieder wollen

7) Die Entwicklung der Coworking Spaces

8) Wie Freelancer, Angestellte und Unternehmer coworken

9) Die Ex-Coworker und Noch-nicht-Coworker

10) Coworking in den USA und der EU

11) Coworking in kleinen und großen Städten

12) Vom Heimbüro in den Coworking Space

:::

comments powered by Disqus
Coworking Resources from A to Z
Profitability of Coworking Spaces