Occupie - The Management Tool For Coworking Spaces

Coworkers

Wie gesund ist mobiles Arbeiten?

Heute kann man überall arbeiten, auch in Urlaubsorten (Bild: Workationweek.de)

Nexudus - The white-lable management system for coworking spaces
Habu Coworking Management Software
The Coworking Survey is supported by
Coworking Resources from A to Z
Es ist kein Geheimnis, mobile Geräte wie Smartphone, Tablets, dünnere Laptops und immer mehr & preiswertere WiFi Hotspots erlauben die Arbeit an verschiedenen Orten. Man kann sie einfach mitnehmen. Aber wie gesund ist es, wenn du für Kunden und Kollegen immer erreichbar bist? Eine vierteljährliche Studie von iPass Mobile beschäftigte sich damit, wie die Tools die Gesundheit der mobilen Arbeiter beeinflussen.

In erster Linie bestätigt der Bericht, was viele im Coworking Bereich schon wissen: mobile Arbeit wird im internationalen Umfeld immer beliebter. In der Tat bewertet fast die Hälfte der Befragten einen mobilen Arbeitsplatz aufgrund der Flexibilität des Ortes und der Zeit positiv für ihre Gesundheit.

Nur 13 Prozent der 2.300 Teilnehmer finden diese Arbeitsweise hat negative Auswirkungen auf ihre Gesundheit - weil sie die ganze Zeit arbeiten. Mit verbessertem Zugang kommt es oft zu einer erhöhten Leistungsnachfrage, was potenziell der befreienden Qualität mobilen Arbeitens entgegensteht.

"Während viele Profis autonom ihre eigene Arbeitszeit festlegen können, wird von ihnen auch erwartet, dass sie so viele Stunden arbeiten, bis der Job erledigt ist", schreibt Dr. Carolyn Axtell, vom Institut für Arbeitspsychologie an der Universität Sheffield (GB): "So kann es eine Herausforderung für den professionellen mobilen Mitarbeiter werden, aufgrund der verschiedenen Arbeitsorte, die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben zu managen."

Ein beträchtlicher Teil der befragten Fachleute macht oft Überstunden, weil sie über den verbesserten Zugang zum Internet mit Smartphones und anderen mobilen Technologien auch besser und häufiger erreichbar sind. Die Hälfte bringt es auf fünf bis zehn zusätzliche Stunden pro Woche. Jeder Vierte packt sogar weitere 20 Stunden auf die reguläre Arbeitszeit - pro Woche wohlgemerkt!

Diejenigen mit den meisten Überstunden verwenden fast jede freie Minute zum Arbeiten. Sie gehen online vor und auf der Fahrt zur Arbeit, auf dem Nachhauseweg, nach dem Abendessen, vor dem Schlafengehen, nachdem sie ihre Kinder zu Bett bringen, bei Arztbesuchen und sogar im Urlaub.

Darüber hinaus antworteten diejenigen eher, die eine höhere Anzahl von zusätzlichen Stunden pro Woche arbeiten, dass sie durch die erhöhte Flexibilität gestresster waren. Konkret bedeutet dies, dass 36,5 Prozent derjenigen, die 20 Überstunden arbeiteten, gestresster sind als 17 Prozent der Personen, die nur 5 Überstunden pro Woche machte.

Einer von vier mobilen Arbeitern schläft weniger als sechs Stunden pro Nacht. Und jeder Dritte begründet dies mit der Arbeitssituation. Während 45 Prozent der mobilen Mitarbeiter regelmäßig Sport treiben, sind 56 Prozent unregelmäßig sportlich tätig oder verzichten ganz darauf. Sechzig Prozent der Befragten sehen ihre Arbeit als Grund, die (mehr) sportliche Aktivitäten verhindert.

Einen möglicherweise signifikanten Unterschied zwischen der Coworking Community und der Mehrheit der befragten mobilen Arbeitnehmer, ist, ihre Motivation ständig zu arbeiten. Während viele der Befragten bei traditionellen Unternehmen beschäftigt sind, und häufig draußen arbeiten, sind die meisten Coworking Space Mitglieder Selbstständige Freiberufler oder Kleinunternehmer.

:::

Beth Buczynski ist eine freie Journalistin und Mitautor verschiedener Bücher über die weltweite Coworking Bewegung.Folge ihr auf Twitter unter @gonecoworking.

 

comments powered by Disqus
Coworking Resources from A to Z
Profitability of Coworking Spaces